2 Siege in der Universitätsstadt

Tribüne GöttingenGöttingen, 16.12.2018. Um 7.00 Uhr machte sich der 12-köpfige JSG-Troß auf zum 4-Kreise Trip von Hameln-Pyrmont durch Holzminden und Northeim nach Göttingen in die Uni-Stadt zum Glinicke-Cup. Und immerhin 11 kamen auch pünktlich in der Super-S-Arena auf dem Göttinger Schützenplatz an.

 

 

Der heimische SC Göttingen 05 hatte zu einem sehr stark besetzten Turnier mit Vollbande geladen und Kreisligist C1 war der absolute Underdog unter den Hessen-, Westfalen, Landes-, und Bezirksligisten aus Göttingen, Salzgitter, Baunatal, Jerxen-Orbke, Goslar und Brakel. Und zudem auch nach der Gastgeber-U14 das zweitjüngste Team am Start.


Traditionell ging in der Heimstätte von Basketball-Bundesligist BG Göttingen der Auftakt der JSG-Traumtänzer gehörig daneben. Ohne Biss und Leidenschaft leisteten sich Alper & Co. gegen den Hessenligisten KSV Baunatal 9 Minuten Tiefschlaf und kassierten folgerichtig 4 Tore. Alle Trainer-Mahnungen wurden komplett in den Wind geschlagen. Nur Youngster Nevio wirkte dem Desaster mit seiner entschlossenen Balleroberung vor seinem Ehrentreffer entgegen. Ergebnis: Team im Tran und Trainer auf Schaum! Und täglich grüsst das Murmeltier...

Ebenso traditionell wie der teilnahmslose Turnierstart also dann auch die übliche Trainerschelte in der Kabine. Ergebnis: Das beste Turnierspiel mit dem 3:0 gegen den SC Goslar durch Tore von Alper und Tim (2).
Das letzte Vorrundenspiel gegen den späteren Gruppensieger Göttingen Gelb gestalteten unsere  JSG-Boyz dann lange offen, ehe mangelhaftes Defensivverhalten im Angriff zu einer Gegnerüberzahl führte, was die Hausherren auch entscheidend ausnutzten. 2:1 für die Göttinger war der Schlussstand und die C1 Gruppendritter und zog damit in die Silberrunde ein.

Trotz aller Warnungen verpennten 11 hochnäsige JSG-ler erneut den Start in die Silberrunde und verloren nun völlig zu Recht mit 0:2 gegen den SC Goslar. Geht's dem Esel zu gut, begibt er sich halt auf's Eis...

Die JSGler bewirkten damit aber, dass ein sichtlich konsternierter Trainer Michael "Koala" Söchting nun in den "Streik" trat und die Mannschaft, in der leider immer mehrere nicht auf auf Rat und Hinweise hören wollen oder können,  sich selbst coachen musste.

Das tat sie dann zu ihrer Ehrenrettung nicht mal schlecht: Der überraschende 1:0-Sieg gegen den Landesligazweiten Jerxen-Orbke basierte auf einer fehlerfreien Torhüterleistung von Carlos und geschlossener Abwehrarbeit, Till schob den Ball zum rechten Zeitpunkt mit dem Schlusspfiff über die Linie. 1:0.
Beim 1:2 gegen die starke U14 der Gastgeber im letzten Spiel glich Yunus zunächst noch aus, aber erneut patzte unsere Sturmreihe in der energischen Arbeit nach hinten und war damit in der Gesamtbetrachtung die  Hauptursache für die meisten Gegentreffer. Auch hier daher nur Platz 3 im Endklassement.

Langsam wieder im Kommen: TimFazit: In einer mega tollen Arena bei einem super organisierten Turnier hätte unsere JSG sich selber für die lange Reise belohnen können. Leider tat sie dies nur in Teilen. Insbesondere aber fast alle 6 Offensivkräfte verpassten dies, weil sie einfach gedanklich und körperlich nicht ausreichend in die Defensive arbeiten. Die ganze Mannschaft muss sich schlussendlich irgendwann auch einmal selber hinterfragen, ob sie nicht gleich bei Turnieren immer etwas später anreisen möchte und das erste Turnierspiel auch offiziell "wegschenkt". Ordentliche Gesamtleistungen in allen 6 Partien erbrachten diesmal der zweikampfstarke Alper (der leider zu häufig zu kompliziert spielt und nicht den Abschlus sucht), der gut dagegen haltende Orkun (der aber sauberer im Abspiel nach vorne werden muss), der mit famosen Paraden aufwartende Carlos (der sich leider seine Glanzturnierleistung durch zwei "Konzentrations-Krampen" versaubeutelte) und Tim (der nach langer Verletzungspause langsam wieder in die Spur zu kommen scheint und dreimal knipste).

Sieger der Goldrunde wurden übrigens die starken und sympathischen Gastgeber aus der Uni-Stadt und schafften dieses Kunststück auch in der Silberrunde. Chapeau!

Dabei in der Traum-Arena: Liam Carlos Stierand - Nevio Nico Woitecki (1 Tor), Orkun Yavas, David Leon Feise, Alperen Özcelik (1), Diar Adhurim Berisha, Till Jürgens (1), Ferit Kelesabdioglu, Tim Söchting (3), Abderahim Suliman, Yunus Emre Günkaya (1), Lorcan Meyer (fiel leider nach dem ersten Spiel mit Atembeschwerden aus)

 

0
0
0
s2sdefault