Am Dienstag der Osterwoche ging es für den TBH im Heimspiel gegen die Zweitvertretung aus Einbeckhausen darum, den Patzer von Ligaprimus Hachmühlen zu nutzen und vor dem direkten Duell bis auf einen Punk auf diesen aufzuschließen. Diese Chance blieb aber, auch durch die personell zum Hinspiel komplett veränderte Gastmannschaft ungenutzt. So zeigten die alten Hasen der SG Hamelspringe/Einbeckhausen um Michael Wehmann und Hakan Atangüc den Jungspunden von der Hamel kurzerhand die Grenzen auf und gewannen am Ende in einem zerfahrenen Fußballspiel mit 3:2. Für den Turnerbund trafen die Gebrüder Heucke zum zweimaligen Ausgleich.

 

Die Niederlage führte auch dazu, dass man am Samstag mit 7 Punkten Rückstand nach Hachmühlen reiste und deren Ausrutscher in Beber nicht für sich nutzen konnte. Das hieß allerdings nicht, dass man nicht noch motivierter war dem Gastgeber die zweite Saisonniederlage herbei zuführen und zugleich die Resthoffnung im Aufstiegskampf aufrecht zu erhalten. Dabei lief die erste Halbzeit komplett nach Plan: Durch eine kompakte Defensive und schnellem Umschaltspiel nach vorne, sorgte Joshua Höwelmann durch seine zwei Tore für einen verdienten, aber noch lange nicht sicheren 2:0-Halbzeitstand. So lautete die Devise des Trainergespanns Klauder/Sen „Weitermachen und bloß kein Ei fangen“. Ein wahrliches Ei fingen sich die Hachmühlener am Ostersamstag, als „Oldie“ Björn Waldeck den Ball nach 67 Minuten in Slapstick-Manier in die eigenen Maschen köpfte. Eigentlich sollten 23 Minuten reichen, um das 3:0 locker über die Zeit zu spielen. Eigentlich trat zum Osterfest aber nicht ein. Zunächst traf Björn Waldeck zum 1:3 aus Sicht des TSV, kurz vor Schluss machte Ex-Regionalligakicker Sebastian Latowski das 2:3, so dass der Turmernund mal wieder zittern musste. Torhüter Mark Bödecker in Topform sorgte dann mit seinen Paraden aber dafür, dass das Bier einen Tag später beim Osterfeuer gut schmecke und die Punkte nach Hilligsfeld gingen. Übermorgen (05.05. / 15 Uhr)steht die Erste dann vor der nächsten Aufgabe. Zu Gast in Hilligsfeld ist die Kreisliga-Reserve aus Bisperode, die an guten Tagen jeden Gegner schlagen kann. Trotzdem sind das klare Ziel drei Punkte. Alles andere wäre im Hinblick auf Platz 1 wohl die Entscheidung.

0
0
0
s2sdefault