Strafexpedition der Rumpelrochen an die Mosel

ahHilligsfeld/Leiwen, 24.06.2019. Das haben sie nun davon!:Gefährliche Typen: R. Gläser, S. Schrader Spät, aber hoffentlich nicht zu spät greift der sportliche Verantwortliche unserer Altliga, Ralf Gläser, endlich durch: Nach dem mehr als fahrlässig verschleuderten Meistertitel im "best of three"-Turnier vor Zweiwochenfrist in Coppenbrügge (wir berichteten), wurde Manager Gläser endlich aktiv; wohl wissend, dass in Kürze mit "Brazzo" Salihamidzic wohl ein populärer Name auf dem Managermarkt frei werden dürfte und auch für den passionierten Modeglatzenträger die Luft auf der TBH-Kommandobrücke  langsam dünner werden könnte.



Um in den selbstverliebten und harmonieschwangeren Silberrückenclub endlich wieder Zuch hineinzubekommen, wurde auf Anordnung der sportlichen Leitung der Turnerbund-U90 kurzerhand ein Wochenend-Straflager an der Mosel verordnet, damit die halbgottgleichen Pseudo-Partynatoren Henze, Pogoda, Holste und ihre mitgehangenen Mannschaftskameraden  endlich wieder auf Vordermann kommen.


Sparring Fladi & AliGestartet wird am Freitagmorgen per Bahn in den Zubringer gen Hamm, ab wo für die lauffaulen Hilligsfelder im altehrwürdigen Tanzwaggon der Deutschen Reichsbahn ab 40 Grad aufwärts zunächst schnelle Beinarbeit auf dem Programm steht. Strafbataillonskommandant Gläser hat dafür als Vortänzer eigens "Grill-Instructor" Sönke Schrader (auf dem obigen Foto rechts) engagiert, dessen schnelle Schrittfolgen nicht nur in der Frauenwelt mehr berüchtigt als berühmt sind.

Ab Ankunft Bahnhof Leiwen/Rheinland-Pfalz sind dann 3 Tage lang nur noch Ausdauerwerte gefragt, so dass das gefügelte Wort "Leiden in Leiwen" im Gulag am Moselknick im dortigen Eurostrand-Resort wohl Programm werden dürfte. Bei prognostizierten  36 Grad im Schatten wird im knapp 20-köpfigen Aufgebot unserer Meisterschaftsverweigerer wohl kollektives Kochen im eigenen Saft angesagt sein.
Beachtlich: Die zwischenzeitliche Gläsersche Strafpredigt mit dem markigen Ausspruch: "Wer Freitag ab Hameln Bahnhof nicht von Begnn an voll mitzieht, fliegt!" scheint schon vereinzelt Früchte getragen haben: So hat bereits am vergangenen Wochenende Ex-Oberpartynator Olli Henze die Trainingsarbeit aufgenommen und mit beachtlichem Erfolg im Gefolge der Ersten Herrenmannschaft in Willingen zahlreiche Hügel und Berge erklommen. Auch "Hacko" Hachmeister und "Oscar" Borkert wurden am zurückliegenden Wochenende im Drachenboottraining gesehen und "Fladi" Flade hat sich sogar mit einem eigens hierfür engagierten Personal Trainer im eigenen Garten auf die Strapazen in Deutsch-Südwest vorbereitet. Die Weichen für eine  glorreiche Zukunft sind also gestellt, hoffen wir auf nicht zu viele Entgleisungen...       
 

  

0
0
0
s2sdefault