tt

Nach einem klaren 9:3 Erfolg gegen den WTW Wallensen am gestrigen Freitagabend in eigener Halle, verbesserte sich der Aufsteiger vom TB Hilligsfeld, mit nun 6:6 Zählern auf den fünften Tabellenplatz der 1. Bezirksklasse Gruppe 3.

 

Angetreten in dem Bewusstsein, an diesem Abend, gegen diesen Gegner ist mehr als nur ein gutes Ergebnis drin, starteten die Jungen`s von der Hameln sichtlich euphorisch in die Partie. Mit einigen personellen Veränderungen in den Doppelpaarungen wollte man nach eher schwachen Leistungen in den vergangenen fünf Begegnungen, zumindest nichts unversucht lassen um eine bessere Doppelstatistik zu erreichen. Und das Versuch „kluch“ macht, bestätigte sich in der Folge mit zwei Siegen von Olli Henze / Joshua Heucke und Benny Popp / Michael Sievert, bei einer Niederlage von Olaf Dannat / Oliver Cimander. Ungewohnt deutlich gestaltete „5 Satz-Olli“ Henze seine Begegnung gegen Manuell Kelle. In drei ungefährdeten Sätzen sorgte er für die 3:1 Führung der Hilligsfelder. Olaf Dannat hingegen unterlag Andre Köhler in spannenden fünf Sätzen, wobei bereits in dieser ersten Partie zu erkennen war, dass er sich für diesen Abend einiges vorgenommen hat um seine bisherige Grotten-Billanz zu verbessern. Benny Popp, aufstrebender Stern am Hilligsfelder TT-Himmel, schien die Nerven in seinem Spiel immer wieder zu verlieren. Das Match wog ständig hin und her. Letztendlich konnte er sich jedoch mit 13:11 im fünften Durchgang gegen einen starken Konkurrenten aus Wallensen behaupten. Einige Mannschaftskollegen munkelten, dass die Anwesenheit seiner Freundin wohl ursächlich für die ungewohnte Unkonzentriertheit war. Eine tolle Leistung bot wieder einmal Oliver Cimander, dem ein Sieg trotz großem Kampf versagt blieb, und er sich in fünf Sätzen unglücklich geschlagen geben musste. Mit einer 4:3 Führung gingen nun die Männer aus dem unteren Paarkreuz an die Tische. Joshua „Schoko“Heucke und Michael Sievert schlossen dann auch sogleich da an, wo die Mannschaftskollegen zuvor aufgehört hatten. Beide verschafften dem TBH mit ihren Vier, bzw. Dreisatzerfolgen erst einmal Luft für den weiteren Verlauf des Matches, und stellten so einen beruhigenden 6:3 Zwischenstand her. Diese Luft nutzen anschließend Olli Henze und Olaf Dannat, der zu seinem lang ersehnten zweiten Saisonsieg kam und dem einige Zentner Last von den Schultern fiel, sowie Benny Popp mit relativ deutlichen Erfolgen. Diese drei Siege bedeuteten schließlich den 9:3 Heimerfolg gegen einen unmittelbaren Konkurrenten, und noch entscheidender, einen anständigen Vorsprung auf das Tabellenende.

Anmerkung der Redaktion:                                                                                                    

Ich habe nun seit Saisonbeginn ca. 10 Punktspiele der Bezirksklasse und 1.Kreisklasse live und in Farbe in den Hallen verfolgen können, und habe dabei feststellen können wie umfangreich die Entschuldigungen der Tischtennisspieler bei schlechten Leistungen oder Niederlagen sein können. Deshalb habe ich mich entschlossen einmal eine kleine Auswahl von Sprüchen darzustellen.

Die Top Ten der originellsten Entschuldigungen während oder nach eines Spieles:

Platz 10:          „Ich kann nicht auf blauen Tischen“.

Platz 9:            „Mann, gelber Hallenboden, das ist das allerletzte“.

Platz 8:            „Scheiß Anti“

Platz 7:            „Schiri, zähl doch mal lauter“! ( Eine gut sichtbare Zähltafel ist vorhanden )

Platz 6:            „Ey, Ruhe da hinten, ich kann mich nicht konzentrieren“

Platz 5:            „Alter, das gibt es doch gar nicht, das war jetzt schon der sechste Netzroller“

Platz 4:            „Dieser Boden ist so Scheißglatt“!

Platz 3:            „Wäre ich bloß zu Hause geblieben, mit der Erkältung“

                        ( Nach dem verlorenen Match, draußen vor der Halle in Trikot und mit Zichte“

Platz 2:            „Oh, ich bin zu alt für diesen Sport“

                        ( Spieler 36 Jahre, beim abklatschen mit dem 73 jährigen Gewinner

Platz 1:            „Der hat aber auch ein Glück gehabt, nur Netz und Kante. Und meine alle Netz und drüber. Der hätte nie `ne                         Chance gehabt"!

                        ( Nach dem Spiel, im Kreise seiner Mannschaftskameraden )

0
0
0
s2sdefault