Nachdem alle Tischtennismannschaften durchweg ihre Hinrunde zufriedenstellend abgeschlossen haben, gingen entgegengesetzt zu mancher professionellen Sportmannschaft die Spieler des TBH in den verdienten Weihnachts-/Silvesterurlaub. Die zwei Wochen Hallenabstinenz sorgten dafür, dass am vergangenen Freitag die Sportstätte gut mit motivierten Teilnehmern gefüllt war und neben sportlichem Ehrgeiz auch ein ordentliche Partie Spaß zu erwarten war.

Gespielt wurde nach einem klassischen Gruppensystem mit anschließender KO-Runde. Organisationsleiter Joachim August hatte bereits im Vorfeld mit viel Engagement die Vereinsdaten auf den Spielmodus übertragen, folglich standen nach Spielerstärke sortiert zwei gleichstarke Gruppen zu Buche. Zur Freude aller waren alle elf Teilnehmer pünktlich um 19:00 Uhr in der Halle (daran könnte man sich glatt gewöhnen), sodass pünktlich in die Wettkämpfe gestartet werden konnte. Am Ende einer spannenden und sportlich hochkarätigen Gruppenphase wurden die Favoriten der Ersten Herren ihrer Rolle gerecht. Die Halbfinalpartien lauteten folglich: Popp, Benjamin - Behrens, Sascha und Dannat, Olaf- Henze, Oliver. In vielen gut anzusehenden Ballwechseln demonstrierten die vier Spieler die Anreize des Sportes auf eindrucksvolle Weise, wodurch eine tolle Stimmung sowohl an den Tischen als auch auf den Bänken entstand. In den knappen Duellen setzen sich Olli und Sascha durch und bildeten somit die Finalpaarung. Während sich im Spiel um Platz 3 nichts geschenkt wurde und die beiden Teilnehmer nach Sieg von Benny sichtlich zufrieden mit ihrer Tagesleistung von der „Platte“ in den Zuschauerbereich wechselten, bahnte sich im parallel gestarteten Finalspiel ein Spitzenspiel an. In langen, fehlerarmen Ballwechseln standen sich nicht nur zwei Spieler unterschiedlicher Generationen gegenüber, sondern auch zur Erheiterung des Publikums zwei sehr unterschiedliche Spielstile. Damit war die Frage der Stunde: Angriff oder Verteidigung? Welche Taktik wird zum Erfolg führen und für 12 Monate zum Titel „Bester Vereinsspieler“ berechtigen? In engen Sätzen spielte sich Olli, alias „die Wand“ Henze durch seine hervorragend mit Effet gespickten Bälle eine 2:0 Führung heraus. Am Ende von Satz 3 konnte allerdings Sascha Behrens jubeln. Seine nicht enden wollenden Offensivbemühungen zahlten sich endlich aus und erbrachten nicht nur die beliebten Bizeps-Schmerzen am Folgetag sondern auch den verdienten Anschlusspunkt im Satzvergleich. Zwischenzeitlich musste die steigende Spannung im Spiellokal teilweise mit Hilfe von Kühlmitteln des Getränkewartes Friedhelm behandelt werden. Die gerechtfertigten Erwartungen an Satz 4 sollten nicht enttäuscht werden, sodass am Ende dieses nervenaufreibenden Spielabschnittes die gewählte Technik des Titelverteidigers oben auf war und ihm den Titel in 3:1 Sätzen sicherte. Unter anerkennender Begeisterung der Zuschauer durften nun auch die beiden Spitzenspieler endlich vom Spielgerät zum gedeckten Tisch wechseln und ihr Feierabendgetränk genießen. Der traditionelle, anschließende Bockwurstsnack wurde mit integrierter Siegerehrung und Schlussworten des Spartenleiters Friedhelm angesichts der vielen Spiele erst um kurz vor Mitternacht eingenommen. Alt- und Neu-Vereinsmeister Oliver nutze die ihm zustehende Aufmerksamkeit um rechtmäßig die Anerkennung für die tolle Arbeit von Veranstaltungsorganisator Joachim und Spartenleiter Friedhelm auszusprechen. Diesem berechtigten Lob möchte sich die ganze Sparte an dieser Stelle anschließen. Nach dem einen oder anderen Kaltgetränk verließen die Spieler nach und nach die Halle. Die Vereinsmeisterschaft war damit ein gelungener Auftakt in ein neues, ereignisreiches Jahr.

Neben den gesetzten Terminen Osterfeuer und Fahrradtour wird die Tischtennissparte auch bei der Ausrichtung des Kreispokals auf die zahlreiche Unterstützung ihrer Mitglieder setzen. Das landkreisweite Highlight im Mai wurde dieses Jahr aufgrund des Vorjahreserfolgs wieder an den TBH vergeben. Weitere Infos hierzu folgen.

Daniel Nolte

 

Spartenleiter Friedhelm mit den Plätzen 1 bis 4 (Friedhelm, Benny (3.), Oli (1.), Sascha (2.) und Olaf (4.) v.l.)

0
0
0
s2sdefault