tt

Als krasser Außenseiter reiste das Bezirksklassenteam des TBH am vergangenen Freitag zum Staffelprimus vom VfL Hameln II. Lange Zeit war jedoch kein Nennenswerter Unterschied im Kräfteverhältnis zu erkennen. Zwar geriet man nach den Eingangsdoppeln durch die Niederlagen von Olaf Dannat / Friedhelm Nolte und Benny Popp / Michael Sievert sowie dem Erfolg von Olli Henze / Joshua Heucke zunächst mit 1:2 in Rückstand, konnte im weiteren Verlauf das Match aber durchaus offengestalten.

Im oberen Paarkreuz war Olaf Dannat in jedem der drei gespielten Sätze auf Augenhöhe mit Altmeister Rudolf Poludniok, verlor sie allerdings unglücklich jeweils mit 9:11. Olli Henze machte in seiner Partie kurzen Prozess mit seinem Gegner Rolf Meyer und verabschiedete ihn in drei Sätzen auf die Spielerbank des VfL. Josh Heucke der auf Grund des Fehlens von Oliver Cimander im mittleren Paarkreuz anzutreten hatte, unterlag relativ deutlich in drei Durchgängen. Benny Popp machte es seinem Spiel dann wesentlich besser und schlug Udo Webel verdient in vier Sätzen. Nichts zu holen gab es für Ersatzspieler Friedhelm Nolte, der sich einem starken Philipp Goretzka in drei klaren Sätzen geschlagen geben musste. Michael Sievert sorgte im Anschluss für ein wenig diebisches Vergnügen im Hilligsfelder Team, da er den Ex-Hilligsfelder Karsten Hobein überraschend deutlich in vier Durchgängen bezwang. Oliver Henze glich mit seinem schwer erkämpften Fünfsatzerfolg gegen Rudolf Poludniok zwischenzeitlich auf ein hervorragendes 5:5 Zwischenergebnis aus und sorgte für einige Spannung in der Halle an der Gröninger Straße. Mit diesem Erfolg baute Olli „The Wall“ Henze seine persönliche Bilanz auf beeindruckende 12:4 Siege aus. Leider war es den Jungens von der Hameln im weiteren Verlauf des Spieles nicht vergönnt diesen Spannungsbogen weiter auf Zug zu halten, und so war die Begegnung nach vier Niederlagen in Folge von Olaf Dannat, Benny Popp, Joshua Heucke und Michael Sievert dann plötzlich doch sehr schnell beendet, und der VfL Hameln mit 9:5 verdienter Sieger. Nichts vorzuwerfen haben sich die Hilligsfelder sechs an diesem Abend. Alles gegeben, leider ohne was zählbares, aber eine gute Vorbereitung auf das bevorstehende letzte Vorrundenspiel gegen einen direkten Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt beim HSC Blau-Weiß Tündern am kommenden Freitag.