Herbstputzaktion TBH-Jungsenioren machen Klarschiff am Sportheim

Mit vereinten Kräften hat eine elitäre Delegation unserer Ersten Herren am Samstag das Sportheim winterfest gemacht. Fegen, schrubben, Herbstlaub entfernen und, und und.  Danke an „Oberaufseher“ Fitschi Meyer und seine tatkräftigen Helfer aus der Fridays for Future-Fraktion!!

Wieder ein kleiner Schritt nach vorne Container mit Frischanstrich!

Lange wurde drüber geredet, jetzt wurde gehandelt. Der ehrlicherweise vorher doch schon mittlerweile recht schäbbig aussehende Material-Container zwischen den beiden Plätzen erhielt nach dem schicken Dach (wir berichteten) und der funktionalen Umpflasterung nun einen TBH-gerechten roten Farbanstrich. Mit der Hand am Pinsel dabei „natürlich“ unsere TBH-Sportplatzikone Friedrich Wilhelm „Fitschi“ Meyer unter tatkräftiger Unterstützung von Turnerbund-Vize „Pütti“ Pütger und weiteren vereinsinteressierten fleißigen Helfern. Vielen Dank, Jungs. Sieht wirklich schon fesch aus, das Ding!

P.S.: In absehbarer Zeit sollen die Container elektrifiziert werden, so dass vielleicht schon in der Rückrunde ein Verkauf am oberen Platz realisiert werden kann, wenn einmal Bedarf dazu besteht. Voran in kleinen Schritten…

Sie können es einfach nicht lassen: Altliga schlägt Tabellenführer Nettelrede!

TBH – SG Nettelrede/Eimbeckhausen: 3:1 (2:1)

In ihrer ultimativ letzten Saison quetschen unsere wandelnden Hilligsfelder Fußballerdenkmäler der letzten Äonen noch einmal alles aus sich heraus: Am vergangenen Freitagabend bekam Kam, sah, knipste: "Pit" Kaminskidies Ligaprimus und Meisterschaftsanwärter Nr. 1, die SG Nettelrede/Eimbeckhausen auf dem gewohnt heimelig duftenden Rasen zu Güllichsfeld zu spüren und überraschend seine erste Saisonniederlage verpasst.

TBH-Taktiktüftler „Depp Hackiola“ Hachmeister hatte im Vorfeld der Partie wieder einmal nichts unversucht gelassen, und nach stundenlangen Videoanalysen, unzähligen Systemstudien und tiefschürfenden Planspielen stand fest: Es muss etwas am Personal getan werden: Kurzerhand schloss „Hacki“ den „Warschauer Pakt“ mit unserem in Polen stationierten NATO-Generalsekretär „Pit“ Kaminski und beorderte diesen zum Spielort. Ihm im Gefolge die Altmeister „Schelinho“ Scheler und Lutz „Sagmirwoichstehensollichichlegihnschonab“ Klingen.

Selbstverständlich erzielte zu Spielbeginn Grönjes-Tormaschine Micha Wehmann gleich „sein“ Tor (2. Minute), aber damit war es dann auch schon fast vorbei mit der Herrlichkeit der Gäste. Kopfballungeheuer Karsten Krohn, Mannschaftsbenjamin Urim Ferati, der diesmal nicht nur das Bier sondern auch sich selber eine gute Gesamtnote abholte, sowie Kaminskis Peter drehten mit ihren Treffern im Spielverlauf den Spieß um und sorgten dafür, dass die Modersocken von der Hamel nun punktgleich mit dem Titelfavorit sind. Chapeau!

Das nächste Mal verschlägt es nun unsere Rumpelrochen nach Bad Münder, wo am kommenden Samstag (16.10.) der Turnerbund sein schweres Auswärtsspiel um 17.00 Uhr bei den Kurfürsten von Tuspo Bad Münder bestehen muss.

 

Hundekot auf dem Sportplatz: Sowas ist einfach Scheiße!!!

Aus aktuellem Anlass möchten alle Sportverantwortlichen des Turnerbund und des JFV Hameln noch einmal an Hunde besitzenden oder führenden Zuschauer, Eltern, Spaziergänger und weitere Hundehalter appellieren:

Unsere Sportanlage ist KEIN HUNDEKLO!!!

Immer wieder kommt es für unsere Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen im Trainings- oder Spielbetrieb zu unliebsamen Konfrontationen mit den tierischen Exkrementen. Das abgebildete Foto zeigt einen weiteren Hundehaufen, den unbekannte Vierbeiner mitten auf dem TBH-Rasen hinterlassen haben. Diesmal vorgefunden beim Training unserer B-Jugendlichen am vergangenen Montag.

Daher nochmal für alle Hundehalter: Auf dem Sportplatz haben Hunde nichts verloren und sind zumindest immer anzuleinen. Wer wer sich nicht daran hält, hat dort nichts zu suchen!!!

„Fitschi & Co.“ waren mal wieder fleißig: Gute Fortschritte beim Container!

Hilligsfeld, 24.05.2021. Aber mal so richtig fleißig waren „TBH-Sportplatz-Oberbefehlshaber“ Friedrich Wilhelm “ Fitschi“ Meyer und seine „Bausoldaten“ Tim Wittenberg, „Kochi“ Koch sowie die allgegenwärtigen Bödecker-Brothers am Pfingstwochende: Um den altehrwürdigen Container zwischen Parkplatz und „Stadion“ wurde fachmännisch eine Pflastereinfassung gelegt und eine Treppenstufe zum Containereingang gesetzt. 

Nachdem der Container bereits im zurückliegenden Herbst eine neue schicke Bedachung und einen funktionellen Vorbau erhalten hatte, ist dies der nächste Schritt zur Erweiterung und Aufwertung der vormaligen pottenhäßlichen Ball- und Utensilienbehausung. Wenn in den nächsten Bauabschnitten der ersehnte Stromanschluß umgesetzt werden und die ehemalige Blechkiste einen schicken Neuanschluß erhalten soll, soll das „strategische Endziel“, den Container künftig auch als einen Verkaufsstand zu verwenden, endlich näher rücken.

Für die nächsten 4 Wochen sollen wegen einer frischen Raseneinsaat um das Container-Gelände herum nun als Zugang nur der enge Weg links des Containers (vom Parkplatz aus gesehen) zwischen Hecke und abtrassierten Jugendtoren genutzt werden. Wir bitten alle Beteiligten um konsequente Berücksichtigung!

Vielen Dank allen Beteiligten an allen Maßnahmen am Container für ihren Fleiß und Einsatz!

Weitere Fotos vom aktuellen Baustatus:

Fußball: Saisonabbruch im Herrenbereich und Jugend von der A, B, & C-Jugend. Altersgruppen G- bis D-Junioren dürfen ihre Saison dagegen zu Ende spielen!

01.04.2021: Mit seiner Pressemitteilung Nr. 22 vom Mittwochabend, hat der NFV die Annullierung der Saison 2020/2021 bekannt gegeben und offiziell für alle Altersklassen für beendet erklärt.

Diese Aussage trifft nicht komplett zu, wie der Kreisjugendobmann, Werner Jorns in folgendem Schreiben mitteilt.

Werte Sportkameradinnen und Sportkameraden,

der NFV-Vorstand hat an diesem Mittwoch den Saisonabbruch beschlossen. Dabei wurde in einer Presse-Erklärung von einem Saisonende in „allen Altersklassen“ berichtet. Diese Aussage trifft nicht zu. Denn der Saisonabbruch gilt im Juniorenbereich nur für die A-, B- und C-Junioren. Die Altersgruppen G- bis D-Junioren dürfen ihre Saison dagegen zu Ende spielen. Die Entscheidung darüber liegt im Ermessen des Jugendausschusses.

In der Beschlussvorlage heißt es: „In den Altersklassen der G- bis D-Jugend können die jeweils zuständigen Kreisjugendausschüsse den Endstand der Spielgruppen (Staffeln) abweichend der vorstehenden Ziffern 1 und 2 im Wege der Wiederaufnahme des Spielbetriebes oder alternativer Entscheidungsfindung (u.a. Elfmeterschießen) ermitteln, soweit es die behördliche Verfügungslage zulässt. Der KJA Hameln-Pyrmont möchte von diesem Recht Gebrauch machen und wenn es die Corona-Lage zulässt die Saison bis zum Beginn der Sommerferien wie geplant zu Ende spielen.

In einem „Brandbrief“ hatte der KJA an den NFV-Präsidenten die dringende Bitte herangetragen, in der Vorstandssitzung die nicht aufstiegsrelevanten Altersklassen der Junioren von einem Saisonabbruch auszuschließen:

Sehr geehrter Sportkamerad Distelrath,

wir im KJA Hameln-Pyrmont sind entsetzt und enttäuscht. Der geplante Saisonabbruch scheint wieder symptomatisch: ALLES oder NICHTS! Eine generelle Annullierung der Saison ist in unseren Augen ein Affront gegen den Kinder- und Jugendspielbetrieb auf den unteren Ebenen des Fußballs. Warum sollen die Kinder zumindest in den nicht aufstiegsrelevanten Altersklassen nicht weiterspielen?

Erst das ständige Reden darüber, wie wichtig Spiel und Bewegung gerade für Kinder sind, und nun das von oben ohne Rücksicht auf Verluste verordnete Ende?

SELBSTVERSTÄNDLICH geht Gesundheit vor, SELBSTVERSTÄNDLICH sind alle Vorschriften (Abstand, Hygiene etc.) strikt einzuhalten. Das ist und war immer unser Standpunkt! Doch ein vorgesehenes Ende des LOCKDOWNS am 18. April rechtfertigt keineswegs einen Saisonabbruch auch im Jugendbereich auf Kreisebene hier bei uns. Selbst wenn erst im Mai wieder gespielt werden kann, können wir die Saison bis zu den Sommerferien ordnungsgemäß zu Ende spielen!!!

Übersehen wir bitte nicht: Abbruch der Saison bedeutet keine Wettbewerbe, keine Spiele bis in den Sommer…

Und dann fragt man sich wirklich, warum die Fußballvereine Mitglieder verlieren und immer weniger Kinder sich anmelden???!!!

Zumindest sollten zu diesem frühen Zeitpunkt für die G-, F-, E-, und D- Junioren die Türen auf Kreisebene offenbleiben. Wir verweisen ausdrücklich auf das NFV-Schreiben vom 09.03.21 „Infos für die Spielinstanzen zum Umgang mit der Corona-Pandemie“, hier Absatz 2. letzter Satz!

Diese Mitteilung ist auch auf der Kreis-Homepage veröffentlicht.

Mit freundlichen Grüßen

Werner Jorns

Kreisjugendobmann

Drei weitere Neuzugänge für den TBH

Hilligsfeld, 30.03.2021. Der TB Hilligsfeld bereitet sich mit Hochdruck auf den Ernstfall vor – denn irgendwann wird der Ball auch wieder auf Amateurebene rollen. Bereits im Dezember holten sich die Verantwortlichen Zusagen so gut wie aller Spieler für die Saison 2021/22 ein. Von drei anfänglichen Fragezeichen haben die Hilligsfelder bereits zwei beantwortet. Lediglich eine Zu- bzw. Absage steht noch aus. „Bis auf ein nachvollziehbares Fragezeichen bleibt der Kader zusammen“, meint TBH-Coach Markus Wienecke. Zudem präsentierte der Turnerbund  zum Jahreswechsel mit Alexander Häusler (FC Preussen Hameln) einen sofortigen Neuzugang.

Mit Sören Schaper, der bereits in der (noch) laufenden Saison einige Male zum Einsatz kam, und Mirko Schliezio haben zwei A-Jugendliche ihre Zusage für die kommenden Saison gegeben. Dazu kommen von Preussen Hameln Jonas Schulze sowie vom TSC Fischbeck Carlos Weide und Jan Elle.

„Jonas ist mit seinen jungen Jahren Leistungsträger bei Preussen über einige Jahre gewesen und wird unser Spiel noch weiter beleben. Der Kontakt steht schon seit zwei Jahren, jetzt hat es endlich geklappt“, so Wienecke. Carlos Weide ist 21 Jahre alt und hat in der A-Jugend bei der SSG Halvestorf und Tündern gespielt, bevor er in den Herrenbereich wechselte. Jan Elle ist kein Unbekannter in Hilligsfeld, so hat der ebenfalls 21-Jährige vor zwei Jahren noch das TBH-Trikot getragen. „Jan hat in den zwei Jahren einen Tapetenwechsel vorgenommen, der sich für ihn auch auszahlte, er hat eine gute Endwicklung in Fischbeck genommen“, meint Hilligsfelds Trainer.

Im Januar haben sich Spartenleiter Bastian Hensel und Wienecke zusammengesetzt, um die Halbserie Revue passieren zu lassen. „Wir haben schnell festgestellt, dass wir einen guten Kader haben, den wir gerne punktuell verstärken wollen“, erzählt Wienecke. In einigen Spielen fehlten Christy Lowa (beruflich verhindert), Marius Graw, Julian Blaschek, Maurice Schrader und Louis Heucke verletzungsbedingt ganz wichtige Leistungsträger. Wienecke: „Das konnten wir nur durch die Unterstützung der A-Jugendspieler Sören Schaper und Silas Bödecker kompensieren, die dankenswerterweise von ihrem Trainer Hysen Hasani freigestellt wurden. Das ist auch nicht immer selbstverständlich. Stefan Pogoda aus der Ü40 half auch aus, Spieler wie André Schauf, Felix Heithecker haben sich immer wieder angeschlagen auf den Platz gestellt. Thorsten Schmidt zeigte als Allrounder ebenfalls stets spielbereit. Wir sind glücklich, das alle Spieler den Weg zu uns gefunden haben.“


Jonas Schulze (li.) und sein künftiger Trainer Markus Wienecke.

Mit einem weiteren externen A-Jugendspieler stehen die Hilligsfelder noch in Kontakt. „Der Spieler möchte gerne vorher bei uns mittrainieren. Es wäre schön, wenn das dann noch klappen könnte und auch er noch eine Zusage gibt. Dann sind wir unabhängig der Spielklasse gut aufgestellt und können unseren Weg fortfahren“, unterstreicht Wienecke. „Die Arbeit von Bastian Hensel, dem Vereinsvorsitzenden Sven Borkert und dem zweiten Vorsitzenden Dirk Püttger sowie die sehr gute Arbeit im Jugendförderverein mit Tündern und Halvestorf zahlen sich immer mehr aus.“

Quelle: AWESA